jakobsweg, reisebericht jakobsweg 2018
Kommentare 5

Camino Tag 0: „Le long de la route“

Noch nicht vom Jakobsbild, nein hier in Vencice, California

Flughafen Frankfurt International

Es geht los! Jakobsweg ich komme zum zweiten Mal !!! Endlich endlich sind 11 Klausuren geschafft und es darf nun losgepilgert werden. Schnell noch mal den Rucksack optimiert, schönste Pilger-Leggings für den Flughafen angezogen, Pilgermuschel an meinen Rucksack angebracht und in aller Hergottsfrühe auf zum Frankfurter Flughafen und von dort immer weiter nach Saint-Jean-Pie-du-Port hoch in die Pyrenäen auf den Jakobsweg. Vorher, und damit sie auch wirklich ankommen, werden diesmal schon am Flughafen meine „ich bin dann mal weg“-Postkarten eingeworfen. Mal schauen, ob sie ihren Weg finden und wer schneller wieder daheim ist :).

Im Ohr dieses unglaublich tolle Lied von ZAZ „Le long de la route“ (Entlang des Weges):

Prenons-nous la main
Le long de la route
Choisissons nos destins
Sans plus aucun doute
J’ai foi et ce n’est rien
Qu’une question d’écoute
D’ouvrir grand nos petites mains
Coûte que coût

– ZAZ

Lass uns Hand in Hand
den Weg entlang gehen
Lass uns unser Schicksal
ab jetzt ohne jeden Zweifel in die Hand nehmen
Ich habe meinen Glauben und es ist nur
eine Frage des Zuhörens
unsere kleinen Hände weit zu öffnen
koste es was es wolle

– ZAZ

Was wird wohl dieses Jahr „entlang des Weges“ geschehen? Doch erst einmal soll es viel, viel Regen und Sturm geben. Gerade in den Pyrenäen gibt es laut meiner spanischen Pilgerfreunde einen Wetterumschwung und Sturmwarnungen. Wird dann die „Route Napoleon“ überhaupt zu machen sein? Jetzt wo ich seit Tagen Knieprobleme habe, die aber hoffentlich nur vom tagelangem Sitzen in der Bib kommen und sich „auslaufen“ werden, habe ich noch mehr Bedenken… Oh je, oh je was für Starts! Letztes Jahr hatte ich bis zwei Tage vor Abflug noch Krücken und dieses Jahr ist es das Knie – aber heute geht es erstmal mit dem Bus ganz entspannt nach Saint-Jean-Pie-du-Port und erst morgen dann zu Fuß weiter nach Roncesvalles. Hier steht auch die sehr bekannte Klosterherberge Roncesvalles, über die schon im Film „The Way“, in Hapes Buch „Ich bin dann mal weg“ oder im Buch meines Vaters „Jakobsweg für Manager“ berichtet wurde. Jaa, genau die mit den 120 Betten in einem Raum :). Ich bin echt sehr gespannt, wie der Camino dieses Jahr sein wird.

Noch nicht vom Jakobsweg, nein hier in Venice, California

D’ouvrir grand nos petites mains coûte que coût-Opening wide our small hands at whatever cost.

Ultreia ♥ – und Euch auch eine gute Zeit! Ich werde versuchen hier täglich ein wenig zu berichten. Carolina

PS: Dear N, I took a “ a little stone of sorrow“ for you with me but couldn’t find the key, I told you about. Happy you read this :).

5 Kommentare

  1. Natalia sagt

    Thank you, that warms my heart. You’re a sweetheart!

    Maybe the key was meant to be lost – Camino magic 😉

  2. Julie sagt

    Liebe Caro, deine hübsche Postkarte war schon heute im Briefkasten!! Vielen lieben Dank dafür – haben uns sehr gefreut. Wir wünschen dir eine tolle abenteuerliche Reise!
    :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.