jakobsweg, oh wie schön ist, Spanien
Kommentare 3

Oh wie schön ist – Madrid! Teil 1

Falls du vor oder nach dem Camino in Madrid bist…

Wie schnell die Zeit vergeht! Mittlerweile sind schon einige Wochen vergangen und ich hatte mehrmals lieben Besuch in meinem schönen Madrid empfangen dürfen. Das tolle an Besuch ist, dass man dadurch nochmals viel offener durch die Stadt geht und sehr viel aktiver ist, als man vielleicht sonst an einem Wochenende wäre… Und da ich schon ein bisschen was sehen durfte, kann ich ein paar Madrid Tipps geben.

Gerne auch für all diejenigen die entweder vor oder nach dem Jakobsweg hier einen kurzen Zwischenstopp einlegen 😊.

Gängige Sehenswürdigkeiten in Madrid sind, Sol, der Palacio Real, die Kathedrale, la Calle Gran Vía, der Retiro Park, das Museum El Prado, der Platz um Callao. Das ist auch etwa das, was ich vor 10Jahren, bei meinem ersten Madrid-Aufenthalt gesehen habe. Und ehrlich gesagt, konnte es mich bis auf den Retiro und das Prado nicht überzeugen. Deshalb ein paar (Geheim-)Tipps, die dich schlussendlich von Madrid überzeugen und nie wieder sagen lassen: Aber Barcelona gefällt mir vieeel besser….

  • Brunchen in Malasaña

Ja ich weiß, das schöne Viertel Malasaña ist sicher kein Geheimtipp mehr, aber hat trotz Touristen seinen typischen Madrider Charme behalten. Meine französische Mitbewohnerin Milene und ich gehen mindestens einmal die Woche in ein neues Café, um uns kulinarischen durch die schönen Gässchen zu arbeiten. In Malasaña gibt es unzählige Vintage-Läden, Kneipen, Boutiquen und Cafés. Am besten googelst du hier Plaza 2 de Mayo und lässt dich ringsherum treiben. Mit am liebsten mag ich das Bistro Ojalá, wo ich sicher schon dreimal war in den letzten beiden Wochen. Hier kann ich vorallem den Brunch (10-14Euro mit 2 Getränken,ganztags) empfehlen, aber überzeugt euch selbst:

Abends in Malasaña lohnt sich eine Kneipentour zu Chupitos oder wer es klassisch mag zur Marcera Taller Bar, wo du ganz nach deinem Geschmack deinen eigenen Drink mixt und er immer 7Euro kostet.

  • Churros in der Chocolateria San Gines

Ich bin ehrlich gesagt nicht der „süße“ Typ, aber die Churros in der Chocolateria San Gines im Zentrum sind wirklich unglaublich lecker! Für etwa 4Euro bekommt man frittösefrische Churros mit heißer, cremiger Schoki und das 24h am Tag!!

  • Sonnenuntergang am Palacio Real

Bevor das hier noch in einen Food-Blog ausartet, gibt’s auch noch andere Tipps 🙃. Mit die schönsten Spots zum Sonnenuntergang-Gucken sind am Palacio Real und am Templo de Debot. Wobei der Templo leider kein Geheimtipp mehr ist, und die Touristengruppen dort etwas nerven… Das Bild unten ist deshalb vom Palacio Real, neben der Kathedrale (links).

  • Motivjagd rund um den Palacio Real

Ehrlich gesagt ist der Madrider Königspalast von Außen sehr viel beeindruckender als von Innen. Aber gerade deswegen kann man unglaublich einfach (ohne Anstehen und Gedrängel) aus dem frei zugänglichem Park daneben oder beim Aufstieg vom Casa de Campo Richtung Palast tolle Bilder knipsen.

Das obige Bild ist im exklusiven Palastbereich, aber das Bild des Beitrags ist aus dem kostenfreien Garten.

  • Der Supermarkt im Corté Inglés

Ich würde nicht über einen Supermarkt schreiben, wenn er nicht wirklich überragend wäre. Der Supermercado del Corte Inglés in der Calle de Preciados 3 direkt am Plaza de Sol ist etwa so, wie die Gourmet Abteilung des Lavayette Berlins. Ihr findet ihn versteckt, in dem ihr mit der Rolltreppe in das Untergeschoss fahrt. Hier bekommt man neben exquisiten Turrón, Chorizos, Jamón Ibérico und Co auch unglaublich guten Wein und Likör zu fairen Preisen. Mein ganzer Besuch hat bis jetzt je eine (oder auch zwei 😉) Flaschen Gecko gekauft. Diesen Karamell-Likör bekommt man sonst nur Nordspanien und man munkelt, dass ich sogar manchmal nur wegen des Likörs besucht wurde….

  • Zwischenstopp im Museum

Das Prado ist natürlich eines der bekanntesten Museen, aber daneben gibt es bei genügend Zeit oder Regentagen auch andere sehenswerte Ausstellungen. So zum Beispiel das Museo Reina Sofía, welches als Museum für Moderne Kunst Bilder von Dali, Picasso oder Goya beherbergt.

  • Laufen, Laufen, Laufen

Das tolle am Zentrum von Madrid ist, dass alles fußläufig zu erreichen ist. Jedenfalls wenn du dich als Jakobspilger auf meine Seite verirrt hast 😉. Am besten startest du von Sol aus ins Barrio de las Letras in Richtung Retiro, von dort bummelst du gen Norden nach Salamanca (was wirklich als Klein-Paris durchgehen könnte) und legst dann einen Schlenker gen Westen nach Chuecas und Malasaña ein. Natürlich musst du dafür Zeit einplanen, und gute Füße (15km),aber solltest du gerade vom Camino kommen, ist das total perfekt und du entdeckst, Schritt für Schritt diese tolle Stadt (Bild aus dem Barrio de las Letras)!!

Teil 2 folgt!!

❤️

3 Kommentare

  1. Jasper sagt

    Hi Caro, schönn dass es dir in Madrid gefällt. Ich war jetzt 2 mal dort, aber erlich gesagt hat es mir nicht gefallen. Da ist Barcelona einfach schöner hehe ;). Ich grüß dich aus Japan!

  2. Nadja M. sagt

    Hola guapa! Cuando me visitas en Londres por fin? Ganze lieb Grüße und finde es toll, dass du weiter schreibst. Bist du jetzt auch wieder auf dem Camino, ja? Sag mal wann :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.