Alle Artikel mit dem Schlagwort: anfahrt jakobsweg

Oh wie schön ist – Madrid! Teil 1

Falls du vor oder nach dem Camino in Madrid bist… Wie schnell die Zeit vergeht! Mittlerweile sind schon einige Wochen vergangen und ich hatte mehrmals lieben Besuch in meinem schönen Madrid empfangen dürfen. Das tolle an Besuch ist, dass man dadurch nochmals viel offener durch die Stadt geht und sehr viel aktiver ist, als man vielleicht sonst an einem Wochenende wäre… Und da ich schon ein bisschen was sehen durfte, kann ich ein paar Madrid Tipps geben. Gerne auch für all diejenigen die entweder vor oder nach dem Jakobsweg hier einen kurzen Zwischenstopp einlegen 😊. Gängige Sehenswürdigkeiten in Madrid sind, Sol, der Palacio Real, die Kathedrale, la Calle Gran Vía, der Retiro Park, das Museum El Prado, der Platz um Callao. Das ist auch etwa das, was ich vor 10Jahren, bei meinem ersten Madrid-Aufenthalt gesehen habe. Und ehrlich gesagt, konnte es mich bis auf den Retiro und das Prado nicht überzeugen. Deshalb ein paar (Geheim-)Tipps, die dich schlussendlich von Madrid überzeugen und nie wieder sagen lassen: Aber Barcelona gefällt mir vieeel besser…. Brunchen in Malasaña …

Camino Tag 1: Alles auf null

Roncesvalles – Klosterherberge, 1800 Höhenmeter, 27,2km Was ein Tag. Wo soll ich anfangen? Gestern Abend kam ich in der Herberge Beilari an und war schon sehr gespannt, da ich auf vielen Foren gelesen habe, dass man seinen Jakobsweg gar nicht besser beginnen kann, als hier im Beilari. Und ich stimme eindeutig zu! Von der Lage war es auch perfekt, denn direkt gegenüber des Pilgerbüros gelegen, kann man seine Reise gar nicht besser beginnen :). Die Magie des Abends verdanken wir dem Hospitalero Joseph, der unsere bunt-gemischte Truppe als „Night-Family“ weihte. Das heißt falls uns irgendwas auf dem Weg passieren sollte oder wir einen Ansprechpartner bräuchten, seien wir nun eine Familie, die uns auf dem Weg begleitet. Ich mag gar nicht zu viel verraten, sondern euch diesen Link mit auf den Weg geben: http://www.beilari.info/fr (Anm.: Jetzt bin ich ja schon wieder zu Hause und kann euch verraten, dass es in dieser Gruppe tatsächlich ein ganz besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl gab, wann immer wir uns gesehen haben. Wir waren ganz bunt zusammengewürfelt; fast alle kamen aus einem anderen Land, …