Alle Artikel in: Spanien

Camino Tag 9: Unglaublich

Santiago de Compostela Alle Blogbeiträge folgen. Ich bin unglaublich glücklich. Unglaublich k.o. Unglaublich dankbar. Unglaublich stolz.Wir sind angekommen.Es gibt unglaublich viele Worte die all dies beschreiben können, was wir gerade fühlen. Aber ich habe gerade weder Muße noch Zeit.Der Weg ist einfach ein Wahnsinn. Die ganzen Emotionen, Freundschaften, Liebe die man hier empfängt sind ohne Worte.Trotzdem folgt noch ein ausführlicher Beitrag.❤️Und noch eins mit meinen amerikanischen Freunden. Share this…FacebookPinterestTwitteremailPrint

Camino Tag 5: Synchronität

Sarria nach Portomarín, 20km Morgens ging es kurz nach halb acht von Sarria Richtung Barbadelo. Marc aus Montana, mein super lieber Wegbegleiter von gestern, und ich, beschlossen heute wieder alleine zu starten, wir würden uns im Lauf des Tages schon noch einholen. Außerdem wollte ich auf Simon im nächsten Café warten, da wir ausgemacht hatten, ein Stück zusammen zu laufen. Als ich die Herberge verließ, schlief er noch, aber ich dachte solange kann das ja nicht mehr dauern 😊… Irgendwo hinter Barbadelo lernte ich beim Frühstück ein paar von den neuen Pilgern kennen, die in Sarria gestartet waren. Wir verquatschten uns und es traten in das kleine Café immer mehr und mehr Pilger ein. Viele von den Pilger kannte man schon vom Sehen oder von den letzten Tagen. Die Strecke hinter Sarria nach Portomarín ist wirklich einfach zu machen. So verging die Zeit wie im Fluge und ehe ich mich versah, waren 20km gelaufen. Als ich in Portomarín aus dem Supermarkt kam, traf ich wie aus dem Nichts Victor und Peter wieder. Das ist das …

Camino Tag 4: Alles im Reinen

Fonfria nach Sarria, 28,5km Ich hatte einen wunderbaren Tag, mit ganz wunderbaren Menschen. Zwar hat es durchgehend geregnet, alles ist nass, aber der Camino hat mich wieder in seinem Bann. Es gibt so viele interessante Menschen hier auf dem Weg, mit bewegenden Geschichten. Bin wirklich dankbar, dass ich wieder hier sein darf 😊. An alle Leser alles ❤️ Share this…FacebookPinterestTwitteremailPrint

Camino Tag 3: Wenn der Hahn kräht

Las Herrerías nach Fonfria, 25km Morgens hatte ich den gleichen Fehler wie letztes Jahr gemacht. Denn die Idee um 05.30Uhr aufzustehen wurde zwar erfolgreich umgesetzt und ich bin auch gleich los gelaufen, doch nach ca 1km setzte ich mich vor dem Wald an eine Steinmauer, um auf den ersten Pilger zu warten, der mir entgegen kann. Es war einfach zu dunkel! Es war richtig stockduster und hinter Las Herrerías sollte der Aufstieg ins Gebirge beginnen. Zwar sagt man, dass der Jakobsweg sicher ist, aber in Deutschland würde ich frühmorgens auch nicht alleine ins Gebirge aufsteigen. Neben mir krähte ein Hahn um den Tag zu begrüßen. Sonst war nichts zu hören. Und weit und breit niemand zu sehen. Woher weiß der Hahn eigentlich, wann er krähen muss? Als gegen 07.30Uhr immer noch niemand auftauchte machte ich mich alleine auf den Weg. Außer dem Rauschen des Baches war nichts zu hören. Irgendwann tauchte ein Pilger vor mir im Nebel auf. Doch ich war zu langsam, um ihn einzuholen. Dadurch dass ich wusste, dass ich nicht alleine bin, …

Camino Tag 2: Lime & Coconut

Pieros nach Las Herrerías, 26km Heute morgen ging es nach einem gemütlichen Frühstück mit meinen gestrigen Mitpilgern alleine weiter Richtung Villafranca del Bierzo. Bei dieser Strecke hatte ich vorletztes Jahr etwas geschummelt und ich war gespannt ob die heute Etappe tatsächlich etwa 15km neben der Fernstraße lang gehen würde. Und tatsächlich. Der Weg war asphaltig und steinig und ich bin echt dankbar, dass ich durch Zufall in einem kleinen Café am Weg Viktor aus Singapur und Peter aus der Slowakei wieder traf. Denn meine Motivation sank mit jedem Schritt. Letztendlich hatten wir drei, dank Viktors DJ-Künsten („You put the lime in the Coconut and drank them both up“…) einen sehr lustigen Tag zusammen und die Kilometer vergingen, trotz Fernverkehr und viel Asphalt, sehr schnell. Am Ende traf ich sogar Susi und Fermin wieder. Mit Fermin, Jorge, Leonardo und Rogerio bin ich 2017 den Camino Francés gelaufen. Dort hat Fermin als Pilger in der (kurz vorher eröffneten) Herberge „Casa Susi“ Susi getroffen, sich verliebt und ihr noch am selben Tag einen Heiratsantrag gemacht. Seit diesem Tag …

Camino Tag 1: Never alone

Ponferrada nach Pieros, 18km Ich sitze gerade im Vorgarten einer schönen kleinen Herberge in Pieros und trinke einen Kaffee „donativo“ mit Jaque und Jan aus Holland und Ann, Tobias und Sara aus Denmark. Mein erster Pilgertag in diesem Jahr war wirklich toll! Morgens gegen 7Uhr machte ich mich von Ponferrada auf den Weg nach Cacabelos und traf auf Heinz und Gertrud aus Braunschweig. Beide starteten in Leon und berichteten von ihren Erlebnissen auf dem Camino. So hatte es zum Beispiel kurz vor Ponferrada gescheit und sie mussten morgens bei -2°C starten. Kurz darauf trafen wir einen mexikanischen Pathologen der in Frankreich gestartet war. Alle hatten wir andere Geschichten zu erzählen und ehe wir uns versahen, waren 15km geschafft und mein eigentliches Tagesziel Cacabelos erreicht. Da es aber erst 11Uhr früh war, beschloss ich doch noch ein wenig weiter zu laufen und stoppte vor der schönen kleinen Herberge in Pieros. Ann, ihre zwei Kinder, Jaque und Jan hatten die gleiche Idee. So sind wir heute Abend also zu fünft, da die meisten Pilger erst in Villafranca …

Noch nicht vom Jakobsbild, nein hier in Vencice, California

Camino Tag 0: „Qué vendrá, que vendrá“

Madrid – Busbahnhof Moncloa (auf dem Weg zum Jakobsweg nach Ponferrada) Ich weiß nicht ob ich einfach mehr hinhöre, da ich egal wer oder wo „Camino“ oder „Jakobsweg“ gesagt wird, immer gleich aufhorchen muss, oder ob es tatsächlich stimmt, dass es so so viele Lieder gibt die die Worte, „Weg“, „Camino“ oder „laufen“ benutzen. Heute zum Beispiel auf dem Weg zum Busbahnhof hörte ich „Que vendrá“ von der französischen Sängerin ZAZ und hier heißt es: Qué vendrá qué vendrá Yo escribo mi camino Sin pensar sin pensar Dónde acabará Dans mes joies, dans mes peines Dans mes choix, dans mes larmes Je laisse aller mes sentiments Au mieux on écrit son chemin comme on se soigne Pour aimer indifféremment ZAZ, Que vendrá Was wird kommen? Ich schreibe meinen Weg, Ohne daran zu denken, daran zu denken, Wo er enden wird In Freud und Leid, in meinen Entscheidungen, in meinen Tränen, Lasse ich meinen Gefühlen freien Lauf Am besten, man schreibt seinen Weg so, wie es einem wichtig ist Um ehrlich zu lieben ZAZ, Que vendrá …

El Camino de las Estrellas

Gesagt, getan, gelaufen – Tipps für den „kurzen“ Jakobsweg

Tipps für einen 100km-Kurztripp bzw. eine Woche auf dem Jakobsweg Bei mir geht es nun fast los. Nicht mal in einer Woche ist es dann auch schon soweit. Und alles ist gepackt, geplant, und im Kopf wurden die knapp 200km schon mindestens 5 Mal gelaufen. „Camino numero tres me voy!“ Jakobsweg Nummero drei, ich komme und mache mich per Bus in wenigen Tagen auf den Weg von Madrid nach Castilla y León, genauer Ponferrada, um dann knapp 200km Richtung Santiago de Compostela zu laufen. Ideen für die Strecke. Dieser Blogpost ist jedoch für Vanessa, die fünf Tage auf dem Jakobsweg, Camino Francés, pilgern möchte. Und da ich denke, dass Vanessa nicht die einzige ist, die ein paar Fragen hat und der ich vielleicht ein bisschen bei der Planung helfen kann, habe ich mir gedacht, euch ein paar Camino-Ideen für einen kurzen Jakobsweg zu geben: Kurzstrecken/5-Tage/100km   Variante 1Pilgerfeeling(Meseta) Variante 2Pilgerfeeling(Rioja und Co) Variante 3Endspurt(Galizien) 1. Tag BurgosnachHornillos(21km) LogrononachNájera(29km) SarríanachPortomarin(23km) 2. Tag HornillosnachCastrojeriz (20km) NájeranachSt. Domingo de la Calzada (21km) PortomarinnachPalas de Rey (25km) 3. Tag …

Wo ist der „Flow“ wenn man ihn braucht?

Irgendwie wird das heute keine Oh wie schön ist-Folge, da Toledo und ich einfach nicht zusammen passen. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber gerade jetzt im Frühling, wo alles blüht, strahlt und lacht wird man eigentlich geradezu gezwungen glücklich zu sein 💐. Strahlender Sonnenschein, Vögelgezwitscher und das erste leckere Eis sind eine der Gründe die einen so richtig glücklich machen sollten. Funktioniert aber nicht. Jedenfalls nicht immer! Das Gefühl „im Flow“ zu sein, ist etwas ganz anderes. Das ist ein Gefühl wie „unangestrengt in Honig zu schwimmen“, eine passendere Metapher fällt mir nicht ein. „Im Flow“ heißt für mich nämlich nicht, dass alles einfach einfach und leicht ist. Sondern das Gefühl von „getragen werden“ ohne etwas dafür tun zu müssen. Wenn du einmal dieses Gefühl hattest, weißt du sicher was ich meine. Doch wo ist der Flow? Und wie komme ich wieder auf die Welle? Ich weiß es nicht?! Ich weiß nur, wann ich das letzte mal im Flow war. Und damit meine ich so richtig! Ich meine nicht, die einzelnen glücklichen Momente …

Oh wie schön ist – Madrid! Teil 1

Falls du vor oder nach dem Camino in Madrid bist… Wie schnell die Zeit vergeht! Mittlerweile sind schon einige Wochen vergangen und ich hatte mehrmals lieben Besuch in meinem schönen Madrid empfangen dürfen. Das tolle an Besuch ist, dass man dadurch nochmals viel offener durch die Stadt geht und sehr viel aktiver ist, als man vielleicht sonst an einem Wochenende wäre… Und da ich schon ein bisschen was sehen durfte, kann ich ein paar Madrid Tipps geben. Gerne auch für all diejenigen die entweder vor oder nach dem Jakobsweg hier einen kurzen Zwischenstopp einlegen 😊. Gängige Sehenswürdigkeiten in Madrid sind, Sol, der Palacio Real, die Kathedrale, la Calle Gran Vía, der Retiro Park, das Museum El Prado, der Platz um Callao. Das ist auch etwa das, was ich vor 10Jahren, bei meinem ersten Madrid-Aufenthalt gesehen habe. Und ehrlich gesagt, konnte es mich bis auf den Retiro und das Prado nicht überzeugen. Deshalb ein paar (Geheim-)Tipps, die dich schlussendlich von Madrid überzeugen und nie wieder sagen lassen: Aber Barcelona gefällt mir vieeel besser…. Brunchen in Malasaña …