südamerika
Kommentare 4

Ilha Grande: Paradies auf Erden

Einer der schönsten Orte der Welt ist für mich nun definitiv Ilha Grande. Und da ich gestern die „berühmte“ Palme umarmt habe, werde ich auch auf jeden Fall zurückkehren, denn man sagt, dass das Umarmen der Palme einen zurück auf die Insel bringt.

Jeden Morgen ging ich in dieses süße kleine Café mit dem wohl schönsten Ausblick, den man sich vorstellen kann und genoss hier Croissant und Cappuccino. Mehr Urlaub geht nicht!

Wenn man bei diesem Ausblick frühstücken kann, man fast nahezu immer Sonne hat, in türkis-blauem Wasser bunte Fische schwimmen und einer der schönsten Strände der Welt, Lopes Mendes, auf einen warten, weiß ich einfach, dass ich wieder kommen werde.

Außerdem habe ich ganz besondere Menschen kennen lernen dürfen. Zum einem Heidi, eine 72-Jährige Weltenbummlerin, die schon wirklich fast überall auf der Welt gelebt hat (Hawai, Teneriffa, Japan, Italien, Deutschland, USA, … ) und (natürlich) den Camino de Santiago gelaufen ist :). Und  Jeronimo, der eines der schönsten Häuser hat, die ich bis jetzt gesehen habe. Schaut euch dieses schöne Strandhaus an!

Dieses wunderschöne Haus, liegt in einer kleinen Bucht, nur wenige Minuten von der blauen Lagune, Blue Lagoon, entfernt. In der Lagune schwärmen tausende kleine bunte Fische in türkisblauem Wasser. Wirklich wunderschön!

Neben den beiden habe ich noch Karen und ihren Freund aus Argentinien, und eine junge Brasilianerin kennen gelernt, die alle Anfang 30 und nach ihrem Studium beschlossen haben, dem heimischen Büro den Rücken zu kehren und sich auf Ilha Grande selbständig zu machen.

Lustigerweise hat der feste Freund, einer guten Freundin von mir, hier auf Ilha Grande 10 Jahre gewohnt und ist vom schönen Paradies in das eher nicht so schöne Darmstadt „geflohen“. Im Paradies lebt es sich nicht „paradiesisch“? Müsste man nicht gerade hier glücklich sein? Doch auch  Jeronimo erzählte mir, dass er hier auf Ilha Grande sehr alleine lebe, da seine Familie nach Wien ausgewandert sei und bezeichnete sich als „unglücklichen Menschen“. Und es ist natürlich eine Binnenweisheit, dass äußere Umstände nicht wirklich glücklich machen können. Doch es selbst mal zu erleben, selbst mal im Paradies gewesen zu sein, denn als das bezeichne ich Ilha Grande, ist irgendwie dann doch noch mal ganz anders.

Wir werden sehen, ob ich nicht auch eines Tages nach Ilha Grande auswandern werde. Also falls man mich eines Tages sucht, sollte man unbedingt im schönen Strandcafé auf Ilha Grande vorbeischauen … Mit der lieben Heidi habe ich keine E-Mailadresse ausgetauscht, da sie davon ausgeht, dass wir uns in Rio de Janeiro wieder begegnen werden. Mal sehen, ob es stimmt!

Ab nach Rio de Janeiro!

4 Kommentare

  1. Raul Etto sagt

    Hallo Carolina, was für eine schöne Reise und immer wieder tolle Bilder. Wir verfolgen es sehr gerne. Gruss aus der Schweiz. R.E.

  2. H. und G. Ockert sagt

    In Rio mußt Du unbedingt neben den Pao de Acucar den Corcovado mit der Zahnradbahn „besteigen“! Da wir, wie Du ja weißt, schon etliche Länder kennengelernt haben, hat man von dort oben -unserer Meinung nach- den allerschönsten Blick der Welt! Liebe Grüße Oma & Opa.

  3. Jasper H. sagt

    Super schön! Du kannst auch surfen gehen auf Ilha Grande, gibt super Spots :).

  4. Lotte M. sagt

    Huhu Weltenbummlerin,
    sehr schön dein Blog und deine ganze Reise! Bin schon gespannt auf deine Bilder.
    Fühl dich gedrückt,
    Lotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.