südamerika, Uncategorized
Kommentare 1

Buenos Aires: Mafalda, Tango, Alfajor

Buenos Aires; die „guten Lüfte“ hatten wir hier leider nicht. Dafür ein paar dennoch schöne Regentage in der argentinischen Hauptstadt. Trotz Regen, Wolken und Kälte möchte ich auf jeden Fall wieder kommen; oder vielleicht gerade deshalb?

In Buenos Aires begeistert die Vielfalt der einzelnen Stadtviertel; das früher noble San Telmo in dem jetzt jeden Sonntag allerlei Antiquitäten gekauft werden können, das Tango und Graffiti-Viertel La Boca mit dem berühmten Stadion der La Boca Juniors, das Viertel Ricoleta mit dem berühmten Friedhof auf dem einige Gräber kleinen Mausoleen gleichen und dann unter anderem natürlich noch Palermo.

Buenos Aires ist eine Stadt der Gegensätze, was man nicht nicht nur in den besagten Stadtviertel, sondern auch in der Politik und Geschichte der Stadt sieht. Argentiniens dunkle Geschichte der Diktatur und dem verschwinden zahlreicher Erwachsenen und gerade auch Kinder bewegt auch heutzutage noch viele Mütter der „Niños Perdidos“ auf den Platz vor dem Casa Roseada zu Protestmärschen. Auf dem Boden sieht man weiße Tücher auf den Stein gemalt, die Babytücher der verlorenen Kinder symbolisieren.

Und dann gibt’s natürlich auch die bekannte Figur der Mafalda. Des ständig fragenden Mädchens nach dem „Warum?“.

Und natürlich natürlich, den ganzen politischen Diskurs beiseite gibt es hier in Buenos Aires eines: FLEISCH!

Asado – das frisch gegrillte Fleisch vom Rind oder Schwein bekommt man hier überall. Wobei natürlich das argentinische Rindersteak sehr berühmt ist. Und auch wirklich sagenhaft lecker schmeckt!

Über „La Boca“ heißt es das hier der Tango erfunden wurde. Ursprünglich war der Tango eine Art des Kampfes bis er hier in La Boca zum erotisch angehauchtem Tanz zwischen Prostituierten und Arbeitern wurde und im Laufe der Zeit zu dem was wir unter Tango verstehen.

Ich komme auf jeden Fall wieder, da zwei Tage für diese beeindruckende Stadt wirklich nicht ausreichen. Nun geht es weiter nach Uruguay!

PS: Alfajor ist übrigens eine Art doppelter Cookie mit Dulce de Leche und Schokoladenüberzug …. Mhhhmmm

1 Kommentare

  1. Oma & Opa sagt

    Die Neugierde ist bei un s geweckt, vielleicht unternehmen wir doch noch mal eine Südamerikareise! Liebe Grüße Oma & Opa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.