südamerika
Kommentare 4

Lissabon: Zwischenstopp

Was eine wunderschöne Stadt! Von der TAP wurde mir angeboten ein paar Nächte für einen Zwischenstopp in Lissabon zu bleiben und da ich noch nie in Portugal war, musste ich das natürlich annehmen (zumal auch keine Mehrkosten entstehen und man einen Voucher mit ganz vielen Rabatten bekommt –> Geheimtipp ;)) Da ich keinerlei Erwartungen an Lissabon hatte, bin ich nun total begeistert von dieser schönen Stadt am Meer, die mich an eine Mischung aus Bologna und Barcelona erinnert. Mit mildem und dennoch warmen Klima, super-leckerem Essen, einer malerischen Altstadt und Museen wohin das Auge reicht.

Bekannt ist Lissabon ja auch für seine schöne Keramik, die hier und dort eine Hauswand schmückt und natürlich für … Fußball. Doch leider war hier nicht viel mit WM-Stimmung nach dem gestrigen Spiel …

Ganz gemütlich musste natürlich erstmal eine kleine Fahrt mit der berühmten Tram 28 unternommen werden, bevor es ins Castello Sâo Jorge und anschließend ins MAAT und ins Museum für zeitgenössische Kunst ging.

Und obwohl ich von moderner „Kunst“ wirklich nicht viel halte, fand ich diese Austellung richtig gelungen.

In mehreren weißen Räumen, schmückten realistische und puristische Fotografien die weißen, kahlen Wände – und das alles sogar gratis :).

Das schöne Viertel Chiade mit seinem französisch angehauchten Baustil und die Baixa zieren die Altstadt, welche durch seine kopfsteingepflasterten Straßen und dem Hoch und Runter des hügeligen Lissabons einen auch ein wenig ins Schwitzen bringt.

In Lissabon herrscht so eine Gemütlichkeit, die ich mit keiner anderen europäischen Hauptstadt vergleichen kann. Und natürlich muss nun die *Única Fábrica Pastéis de Belém* besucht werden, um ein paar kleine Vanillecremetörtchen (frisch aus dem Ofen) zu ergattern.

Und gerade als ich dachte, dass die Altstadt doch relativ klein ist, habe ich mich total verlaufen. Läuft man nämlich über das Barrio Alto und anschließend den Berg wieder hinab, ist man ganz schön unterwegs…:)

In unserem Hostel „Living Lounge Hostel“ kocht Luis jeden Abend ein 3-4Gänge Menü und abends geht es zum Pub Crawl oder zu einer melancholisch-schönen Fado-Tour. Die Lage zwischen Baixa und Chaido ist super, also eine absolute Empfehlung!

Übermorgen geht es dann weiter nach Brasilien 🙂

4 Kommentare

  1. H. und G. Ockert sagt

    Liebe Carolina, Du überrraschst uns immer wieder! Toll was Du Dir da vorgenommen hast. Wir reisen mit.
    Vielen Dank für die schön gestaltete Postkarte, die wir gerade erhalten haben
    (Zum Glück haben wir die Website entdeckt).
    Küßchen Oma und Opa

  2. H. und G. Ockert sagt

    Liebe Caro,
    wir sitzen auf der Terrasse und lesen Deinen Bericht über Lisboa. Dadurch angeregt, haben wir gerade spontan eine 5-Tagereise im Oktober dorthin gebucht. Im September fliegen wir schon nach Andalusien, d. h., egal was Du schönes über Buenos Aires berichtest, wir müssen verzichten!
    Pass schön auf Dich auf Oma & Opa:)🦋🌻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.