jakobsweg, reisebericht jakobsweg 2018
Kommentare 2

Camino Tag 2: Held des Tages

Villava, etwa 40km hinter Roncesvalles

Was ein anstrengender aber schöner Tag! Irgendwie liefen wir viel viel weiter als gedacht.

Morgens war ich leider erstmal als „Pilgerschreck“ in der Klosterherberge unterwegs, denn da ich weder einschlafen noch aufwachen konnte, hielt ich es irgendwann im Klosterkeller nicht mehr aus und wollte mich deshalb gegen 5Uhr morgens auf den Weg machen, nur um festzustellen, dass die schwere Klosterpforte noch geschlossen war. Als ich dann doch vom Herbergsvater rausgelassen wurde und vor dem dunklen Buchenwald stand und ein paar Schritte ging, drehte ich auch gleich wieder um und setzte mich neben das berühmte „Santiago-Schild“, um mit dem ersten Pilger, der mir über den Weg lief, diese dunkle Passage zu meistern.

Denn es war wirklich stockduster und nicht einmal Vogelgezwitscher zu hören! Der Italiener, der mir gegen 06:30Uhr entgegen kam, war auch froh, dass wir zu zweit waren, da zwei Lampen immerhin mehr Licht geben als eine :). Einige Zeit später traf ich einen jüngeren Engländer und wir verquatschten uns, sodass wir total vom Weg abkamen und einen etwa 4km langen Umweg in Kauf nehmen mussten. Das lustige war, dass ich durch diesen Umweg zeitlich so gut wie als „letzte“ schließlich die Örtchen rund um Roncesvalles verließ und ich somit auf die „Langschläfer“ traf, die zum Glück nicht wussten, dass ich das Klostergespenst war, dass gegen 5Uhr durch die Herbergsmauern geisterte :).

Kurze Zeit später traf ich zu meinem Glück und Unglück 😉 den Kanadier Joel – Unglück auch nur, da wir beide es irgendwie schafften keine Pilgerherberge zu finden und wir deshalb 38,5km laufen mussten. Titel des „Helden des Tages“ geht an Joel, da er ab Kilometer 35,5 des Tages heldenhaft statt nur seinen, auch meinen Rucksack trug!

Heute ging es eher darum, seinen Körper wieder „in den Griff zu bekommen“. Alles schmerzt und es ist wie ein Kampf zwischen Kopf und Körper.

2 Kommentare

  1. Harald Ockert sagt

    Carolina Travelina, warum tust Du Dir das an?
    Wir sind gerade 2500 km mit dem Bus durch Greatbritain & Irland gereist. Toll. Liebe Grüße OG / OH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.